Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

18.07.2014

Ein Paralympics-Teilnehmer zu Gast beim ebm-papst Marathon

Kiemes will noch einmal durchstarten.

Die Handbiker bilden in diesem Jahr zusammen mit den Inline-Skatern den Abschluss des ebm-papst-Marathons, der am 13. September mit den Nordic Walkern beginnt. Einen Tag später um 14 Uhr steht dann unter anderem Andreas Kiemes an der Startlinie in Niedernhall. Für den Handbiker aus Heilbronn ist es praktisch das Heimrennen.

"Ich bin schon einige Male beim ebm-papst Marathon gestartet", sagt Kiemes. "Ich finde, es ist ein leicht anspruchsvoller Kurs. Er liegt praktisch vor der Haustüre und bildet einen schönen Abschluss der Rennserie. Die ganze Veranstaltung, mit dem drumherum, ist immer toll." Und Kiemes hat schon viele Strecken gesehen, viele Wettkämpfe erlebt. Eines seiner Highlights waren sicher die Paralympics 2004 in Athen, bei denen er auf Platz vier landete. Zwei Jahre zuvor war er Weltmeister. Der heute 45-Jährige gehört zu den Pionieren der Handbike-Szene in Deutschland. Und er will noch mal durchstarten. Er will sich auf vielen Rennen sehen lassen und beim Bundestrainer anbieten. Drei Sichtungsrennen konnte er aus nationaler Sicht bereits für sich entscheiden. Nun hofft er, sich wieder für größere Aufgaben anbieten zu können. Und die Chancen stehen gut. "Mein Unfall war 1987", erzählt Kiemes. Seitdem ist er gelähmt. "Seit 1988 betreibe ich den Sport. Ich war einer der ersten, die Liegerad gefahren sind", sagt der Heilbronner. Damals war er trotz seiner starken Beeinträchtigungen konkurrenzfähig. "Dann wurden zwei Behinderungs-Klassen zusammengefasst", sagt Kiemes. Noch eine Weile konnte er dies durch seine Erfahrung ausgleichen. Dann zogen andere Fahrer an ihm vorbei. "Jetzt sind die Klassen wieder getrennt worden", sagt Kiemes. Deshalb hat er jetzt wieder Möglichkeiten, bei großen Wettbewerben dabei zu sein – sogar bei den Paralympics 2016 in Rio. "Das wäre ein schöner Abschluss vor der sportlichen Rente", sagt Kiemes. Deshalb ist der Ehrgeiz wieder zurück, er hat er sein Training forciert.

1000ende von Rennkilometer hat er in den vergangenen Jahren abgespult. In ganz Europa. Unter anderem bei der EHC (European Handbike Circuit)-Rennserie. "Aber was sehe ich dabei?", sagt Kiemes. "Die Rennstrecke und die Autobahn. Es ist ein großer Aufwand und mit hohen Kosten verbunden." Noch hat er aber Spaß an seinem Sport. Ein, höchstens zwei Ruhetage gönnt er sich pro Woche. Sonst versucht er zumindest die Marathon-Distanz zu fahren. Nicht nur deshalb wird Kiemes topfit in Niedernhall am Start stehen. "Letztes Jahr war ich auch dabei", sagt Kiemes. "Aber nur so und um jemandem anderen zu helfen. Dieses Jahr will ich meine persönliche ebm-papst-Marathon-Bestzeit fahren. Auch wenn es schwierig zu vergleichen ist, da einige Male die Strecke gewechselt wurde." Seinen besten Marathon schloss er in 1:35 Stunden ab. Dies wird er in Niedernhall nicht toppen können – dazu ist die Strecke zu anspruchsvoll. "Es passt hier aber alles. Es gibt nichts auszusetzen. Es war zwar schon öfter mal sehr heiß, aber dann haben die Veranstalter dafür gesorgt, dass es genügend Erfrischungen für uns gibt. Die Leute hier sind einfach toll." Und dass die Startzeit nach hinten verlegt wurde, dass die Inliner und Handbiker den Abschluss bilden, stört ihn nicht. "Es ist in Ordnung. So haben wir es etwas ruhiger. Und auf der anderen Seite haben uns die Veranstalter sonst immer die Wünsche erfüllt, die wir hatten."

Hauke Hannig
Pressesprecher ebm-papst Unternehmensgruppe
Phone: +49 7938 81-7105
Fax: +49 7938 81-97105
hauke.hannig@de.ebmpapst.com

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bachmühle 2
74673 Mulfingen